Home

Fighters Program Tickets Sponsoring Contact Sponsors

Presse

Archives

Presse

Artikel vom Mittwoch, 06. Februar, 2008 - 08:09
« Ein Veilchen? Ich wäre stolz auf diese Kriegsverletzung»
Marco Fritsche möchte «nichts als überleben».
(Bild: zVg.)
Appenzell. Der Appenzeller Marco Fritsche wird für einen guten Zweck in den Ring steigen - ein Gespräch.
Marco Fritsche will es wissen: Für einen guten Zweck wird er an einem Box - Event in den Ring steigen und sich mit Rapper Gimma prügeln - alles ganz legal und Veilchen inklusive. So sind sie eben, die modernen Gladiatoren. Pech nur: Fritsche sieht sich in der Rolle als David.

Appenzell hat einen Gladiator. Und was für einen: Sein Geld verdient er durch sein vielseitiges Mundwerk, er ist 183 Zentimeter gross, 72 Kilo schwer, trägt am ganzen Körper Tätowierungen und nennt sich Marco Fritsche. Der sympathische Trendsetter aus Appenzell hat in seiner Karriere schon so manche Stationen durchlaufen. Nun kommt aber eine ganz neue Herausforderung auf ihn zu: Am 31. Mai wird sich der 32-Jährige in der Kreuzbleichehalle in St.Gallen am Thaibox-Event mit dem Rapper Gimma prügeln. Das alles ohne jegliche Polizei - jedoch für einen guten Zweck. Das Geld wird in die Schweizer Sporthilfe fliessen. Unsere Zeitung wollte nun vom Gladiator wissen, was sein Rezept gegen Veilchen ist und welche Schlagzeile er am Tag danach gerne über sich lesen möchte.

Und, haben Sie Ihr Training bereits aufgenommen?
Marco Fritsche: In den letzten zwei Wochen war ich bereits mehrere Male im Training. Zurzeit feile ich noch an meiner Fitness, bevor ich dann das Box-Training aufnehme. Schliesslich möchte ich ja nicht als völliger Idiot im Ring stehen. Meine einzigen Kampferfahrungen sind die Filme «Rocky I» bis «Rocky VI».
Wie schätzen Sie Ihren Gegner Gimma ein?
Er ist ein Brocken der härteren Sorte. Schliesslich ist er auch geschlagene 20 Kilos schwerer als ich und sein Punch wird dementsprechend hart sein. Ich sehe das ganze wie David gegen Goliath – nur leider bin ich David. Ich hoffe allerdings, dass es so ausgeht wie in der Legende. Doch, wer verbal austeilen kann, sollte auch einstecken können. Dazu bin ich bereit.
Mit welcher Taktik werden Sie Ihren Konkurrenten ausstechen?
Ich hoffe, ihn durch Geschwindigkeit schlagen zu können. Eine genaue Taktik muss ich mir jedoch erst noch ausdenken, wenn ich dann mit einem Profi das Boxtraining aufnehme.
Beim ersten Anblick der Portraits würde man sagen, Gimma wird sie im Handumdrehen in wenigen Sekunden besiegen. Was spricht dagegen?
Appenzeller werden gerne unterschätzt – das sollte man aber nicht.
Welche Schlagzeile möchten Sie nach dem Kampf über sich lesen?
Fritsche hat überlebt! Gimma nimmt die Sache sehr ernst und daher ist in diesem Zusammenhang das Überleben alles was zählt. Ehrlich, ich bin mit diesem Ergebnis bereits zufrieden.
Kennen Sie Rezepte gegen blaue Flecken?
Koteletts oder rohes Fleisch auflegen, das soll helfen. Aus früheren Zeiten weiss ich auch, dass gegen Knutschflecken, welche gleicher Natur sind, die elektronische Zahnbürste gute Dienste leistet. Dies helfe gegen Blutergüsse. Aber ich muss schon sagen, dass ich mich im Falle eines blauen Flecks etwas geehrt fühlen würde. Denn er wäre ja nicht ganz ohne.
Nehmen wir an, sie tragen ein schönes Veilchen davon. Werden sie danach stolz damit bei Tele Ostschweiz auftreten, oder werden sie es überschminken lassen?
Wenn ich so ein schön grosses Veilchen hätte, könnte man das schlecht überschminken. Es wäre sogar noch ein super Einstieg in meine Sendung, so wüsste ich, worüber ich reden könnte.

Ausserdem werde ich gnadenlos zu dieser Kriegsverletzung stehen.
Zu welchem Song werden sie einlaufen?
Gimma wird seine eigene Hymne schreiben. Ich dachte anfänglich einmal an «Eye of the Tiger». Passender wäre jedoch der Einlauf zur Volksmusik. Leider habe ich aber nichts am Hut mit Musik, geschweige denn selbst zu musizieren. Ich könnte lediglich noch etwas mit meiner Klarinette spielen, das ist aber auch schon alles. Wer weiss, vielleicht rettet mich Simon Enzler noch mit einer eigenen Hymne.
Stellen Sie sich vor, Fäuste wären verboten. Wer könnte wen am Besten «zu Boden quatschen»? Sie oder eher der Rapper?
Das wäre eine Patt-Situation. Auch Gimma ist verbal sehr geübt. Geht es ums «viel Reden», ich würde als Gewinner aus dem Ring steigen - garantiert.
Andere Kämpfer treten unter Namen wie «The Warrior» oder «Dr. Eisenfaust» auf. Was wäre Ihr ultimativer Kampf-Name?
«Dä Fritsche», das reicht. Das ist Ansage genug für meinen Gegner.
Ich überlasse Ihnen das letzte Wort (Gimma wird das lesen) :
Das A und O ist Fairness. Egal wie der Kampf ausgeht, ich hoffe, dass ich im Anschluss mit Gimma noch ein Appenzellerbier trinken kann.
Isabelle Mayer

© 2008 Best of Leone MGFWEB